News

Für Workshop-Interessenten:

20.-27.4.19 Internationaler Jazzworkshop Erlangen
http://www.jazz-workshops.de/36-internationaler-jazz-workshop-erlangen/


 


Hubert Winter Quartett

Hubert Winter QuartettDer Name Hubert Winter Quartett steht für ein Ensemble in klassischer Quartett-Besetzung mit tenor & soprano saxophones, piano, acoustic bass und drums, dessen Repertoire sich ausschließlich aus Hubert Winters zahlreichen Eigenkompositionen zusammensetzt. 1992 gründete er diese Formation mit Ben Heit am piano, Rainer Werb, bass, und Dejan Terzic, drums. Ein Jahr später wurde sie bereits mit dem Förderpreis des bayerischen Jazzinstituts ausgezeichnet. Stationen dieser Band waren unter anderem eine Konzertreise nach Schweden (1994) mit einem Auftritt auf dem Umea international Jazz-Festival. Ein Konzert dieser Schweden-Tour wurde von einem skandinavischen Radio-Sender mitgeschnitten. Diese Aufnahme ist auf der CD: „Hubert Winter Quartet Live in Sweden“ erschienen (zur Diskografie).
In den Folgejahren bis heute war das Quartett bisweilen auch mit den Pianisten Peter Fulda und Michael Wollny, den Bassisten Markus Schieferdecker, Felix Wiegand und Rudi Engel und den Schlagzeugern Jean Paul Höchstädter und Joachim Leyh besetzt.  


Saga Lydis

Saga LydisIm Jahr 2001 realisierte Hubert Winter in der Besetzung mit Dietmar Fuhr am bass, Bill Elgart, drums, und dem Pianisten Richie Beirach, den er bereits von seinem einjährigen Aufenthalt in New York (1996/97) kannte, das Programm „SAGA LYDIS“, das in einer Reihe von Konzerten sowie einer CD veröffentlicht wurde (zur Diskografie).  


Art Of The Duo

Winter/WollnyMit dem Pianisten Michael Wollny widmet sich Hubert Winter einem freieren Spielansatz, bei dem die Entwicklung einer kompositorischen Ordnung sich nahezu ausschließlich aus der situativen Interaktion ergibt. Neben etlichen Live-Performances ist diese Musik auch auf der CD „Different Kinds of Stories“ zu hören (zur Diskografie). Bisheriger Höhepunkt war eine einwöchige Konzertreise nach Kanada (2003) mit mehreren Festival-Auftritten in Montreal.  


Round About Piazzolla –

Tango Goes Jazz – Neue CD ist da

Tango goes JazzIm Auftrag eines Tango-Festival-Veranstalters arrangierte Hubert Winter eine ganze Reihe von Tango-Kompositionen mit Schwerpunkt auf Werken des argentinischen Komponisten Astor Piazzolla. Seit der Aufführung dieses speziellen Programms im Rahmen eines Tango-Festivals (2004) ist die Formation mit Bernhard Pichl am piano, Wolfgang Kriener, bass, Hannes Nied, drums, und der Akkordeonistin Andrea Kiefer auch in der Jazzclub-Szene unterwegs. Tango-Klassikern wie Libertango, Adios Nonino, El Choclo oder La Cumparsita wird in völlig neuen Jazz-Arrangements eine noch unerhörte Frischzellenkur verabreicht. Das Quartett versucht dabei nicht, den Klang eines argentinischen Tango-Ensembles zu imitieren, sondern die in der Tango-Musik traditionell vorhandenen Jazzeinflüsse zu verstärken und mit dem Vokabular einer modernen Jazz-Formation weiterzuführen. Als besonderer Gast bringt die Akkordeonistin Andrea Kiefer im Wechsel mit dem Quartett die Stücke in der Original-Stilistik zu Gehör, so dass die ins Jazz-Idiom transportierten Tangos für jeden Zuhörer nachvollziehbar mit der Urfassung verglichen werden können. Die Rearrangements sind zu hören auf der gleichnamigen CD "Round about Piazzolla – Tango goes Jazz" (zur Diskografie).  


Cooking Trio

Cooking TrioMit dem Schlagzeuger Paul Höchstädter und dem Bassisten Felix Wiegand bringt Hubert Winter auf heißen Trio-Sessions im Würzburger Szene-Lokal „Standard“ ebensolche (also Standards) zum Kochen. Die abgehangenen Stücke werden auf höchster Energiestufe frisch aufgekocht und extrem hot serviert.  


Sunday Night Orchestra

www.sundaynightorchestra.de

SNOHubert Winter gehört zur Gründungs- und Stammbesetzung des Sunday Night Orchestras. Die mit einer Auswahl der besten deutschen Jazzmusiker besetzte Big Band wurde 1994 von dem Schlagzeuger Dejan Terzic und dem Trompeter Sebastian Strempel ins Leben gerufen und betreibt seitdem eine regelmäßige Konzertreihe. Nachdem das Orchester in den Anfangsjahren im Nürnberger Loft zu hören war, finden die Konzerte mittlerweile regelmäßig am letzten Sonntag eines Monats in der Nürnberger Tafelhalle statt. Präsentiert wird Big Band-Jazz der unterschiedlichsten Stilrichtungen mit einem Schwerpunkt auf modernen, konzertanten Arrangements, die z.T. extra für diese Band geschrieben wurden. Zu hören ist das Orchester mittlerweile auch auf mehreren CDs (zur Diskografie).  


Moonlight Mass

www.moonlightmass.de

Kissenbeck/WinterIn ca. 3 bis 4-wöchigen Abständen spielt Hubert Winter in der Sepultur des Würzburger Doms liturgische Improvisationen in Duo-Besetzung mit Kirchenorgel (Andreas Kissenbeck). Die ausgesprochen intensive Atmosphäre des Raums inspiriert zu einer sehr klangorientierten und ausdrucksvollen Spielweise. Hubert Winter setzt dazu die Instrumente soprano-, alto-, tenor-saxophones, bassclarinet und flute ein. Durch die kollektivimprovisatorische Grundkonzeption erhält der Spielmoment besondere Bedeutung für die Musik, die mit Raum, Akustik und Licht eine sich gegenseitig wirkungsvoll ergänzende Verbindung eingehen kann. Zu hören ist diese Musik auch im vom Bayerischen Rundfunk produzierten Dokumentarfilm „Domgeschichten - Würzburg“ (2005)  


Orchester

Sunday Night Orchestra
Bobby Burgess Big Band Explosion
HR-Big Band
Glenn Miller Orchestra
Thilo Wolf Big Band
Stuttgart Jazz Orchestra
Jazzfactory Orchestra
Summit Jazz Orchestra
Bamberger Symphoniker
Nürnberger Symphoniker
Ensemble Kontraste
u.a.  


Konzerte und Recordings

mit Tim Allhoff, Charlie Antolini, Julian Arguelles, Michael Arlt, Martin Auer, Matthias Bätzel, Benny Bailey, Louiz Banks, Chris Beier, Axel Beinike, Richie Beirach, Jerry Bergonzi, Roberto Blanco, Rainer Böhm, Randy Brecker, Cameron Brown, Eberhard Budziat, Conte Candoli, Jeff Cascaro, Fola Dada, Ian Cumming, Steve Davis, Christopher Dell, Bill Elgart, Christian Elsässer, Norbert Emminger, Johannes Enders, Rudi Engel, Antonio Farao, Joan Faulkner, Michael Flügel, Peter Fulda, Annette Frank, Felix Fromm, Joe Galliardo, Herb Geller, Roberto Di Gioia, Martin Gjakonovski, Rainer Glas, Torsten Goods, Dusko Goykovich, Klaus Graf, Carola Grey, Gerhard Gschlößl, Lutz Häfner, Wolfgang Haffner, Tim Hagans, Jürgen Hahn, Thomas Heidepriem, Paul Heller, Johannes Herrlich, Ralf Hesse, Jean Paul Höchstädter, Rick Hollander, Gregor Hübner, Arne Huber, Obi Jenne, Ingrid Jensen, Allan Jones, Sheila Jordan, Bert Joris, Bastian Jütte, Ray Kaczynski, Helmut Kagerer, Rick Keller, Dieter Köhnlein, Wolfgang Kriener, Sabine Kühlich, Andreas Kurz, Wolfgang Lackerschmitt, Marko Lackner, Tony Lakatos, Karl Latham, John Lee, Joachim Leyh, Patrick Lindner, Andrej Lobanov, Johnny Logan, Boney M., Rudi Mahall, Jim McNeely, Andi Maile, Adrian Mears, Sebastian Merk, Jesse Milliner, Frank Möbus, Drori Mondlak, Paulo Morello, Dirk Mündelein, Max Mutzke, Wencke Myrrhe, Joe Nay, Holger Nell, Jürgen Neudert, Hubert Nuß, Rudolfo Paccapelo, Ed Partyka, Gregoire Peters, Bernhard Pichl, Olaf Polziehn, Al Porcino, Larry Porter, Claus Reichstaller, Frank Reinshagen, Gunther Rissmann, Ack van Rooyen, Thomas Rückert, Harald Rüschenbaum, John Ruocco, Hans-Peter Salentin, Martin Scales, Markus Schieferdecker, Axel Schlosser, Maria Schneider, Tine Schneider, Steffen Schorn, Martin Schrack, Mini Schulz, Roman Schwaller, Henning Sieverts, Libor Sima, Jarry Singla, Hendrik Smock, Jim Snidero, Ron Spielman, Thomas Stabenow, Janusz Stefanski, Sebastian Strempel, Marco Tamburini, Dejan Terzic, Lilly Thornton, Florian Trübsbach, Peter Tuscher, Frantisek Uhlir, Emil Viklicky, Tobias Weidinger, Felix Wiegand, Nils Wogram, Michael Wollny, Gilbert Yammine, Reinette van Zijtveld-Lustig, Thomas Zoller u.v.a. 


Internationale Konzerte, Festivals

in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Kanada, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Tschechien, Türkei, USA


TV- und Rundfunk-Produktionen

beim BR, HR, MDR, SWF, RADIO-BOTNIA, TV-BOTNIA, RADIO Z, WDR, ZDF